Arbeitspolitische Themen in Wahlprogrammen 2021 – eine kleine Inhaltsanalyse

Welcher Partei sind arbeitspolitische Themen wichtig? Meiners/Molitor (2021) haben kürzlich die Wahlprogramme der sechs größten Parteien (https://www.bundestagswahl-2021.de/wahlprogramme, heruntergeladen am 28.8.2021) daraufhin analysiert, wie häufig das Wort „Mitbestimmung“ (genauer: Mitbestimmung der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen) in diesen vorkommt. Zudem haben sie die Programme inhaltlich analysiert und die Forderungen bzw. Positionen herausgearbeitet. Bei der Häufigkeit des Begriffes „Mitbestimmung“ zeigten sich interessante Befunde:

Wahlprogramme der Partei Häufigkeit der Nennung des Begriffs „Mitbestimmung“ (der Arbeitnehmer)
Die Linke 41
Bündnis90/Die Grünen 12
SPD 6
CDU/CSU 3
AfD 2
FDP 0

Tabelle 1: Häufigkeit der Nennung des Begriffs „Mitbestimmung“ in den jeweiligen Wahlprogrammen; Zahlenangaben aus: Meiners/Molitor 2021: 22

Einfache Häufigkeitsanalysen sind ein weit verbreitetes Verfahren in der Text- bzw. Inhaltsanalyse. Die Häufigkeit des Vorkommens von Begriffen als Indikator dafür, wie wichtig einer Partei ein Thema ist, mag zwar allein nicht ausreichend sein, ist aber zumindest ein erster Anhaltspunkt. Ich wäre jedenfalls überrascht, wenn die FDP das Thema häufiger angesprochen würde als die Links-Partei. Sicher müssen wir darüber hinaus wissen, was mit einem Begriff genau gemeint ist. Geht es z. B. um Mitbestimmung auf der Betriebs- oder auf der Unternehmensebene, ist nur die gesetzliche geregelte Mitbestimmung gemeint etc.? Zudem müssen wir wissen, um bei Beispiel der Mitbestimmung zu bleiben, ob diese positiv, neutral oder negativ gesehen wird. Grundsätzlich wäre es ja denkbar, dass eine Partei Mitbestimmung ablehnt, sich deswegen in ihrem Programm entsprechend äußert und den Begriff negativ konnotiert häufig nennt. Im Vordergrund des Beitrages von Meiners/Molitor (2021) stehen neben den Zählungen die Wertungen und inhaltlichen Überlegungen der Parteien.

Im Folgenden erweitere ich die Analysen von Meiners/Molitor vor allem im Bereich der Häufigkeitsanalyse, inhaltlich gehe ich allerdings weniger in die Tiefe. Ich habe mich gefragt, ob sich die Häufigkeiten der Nennung auch anderer arbeitspolitischer Begriffe von Partei zu Partei unterscheiden und ob wir ein ähnliches Muster wie beim Begriff „Mitbestimmung“ finden.

Die Programme der oben genannten sechs Parteien wurden daraufhin untersucht, wie häufig folgende arbeitspolitische Begriffe bzw. Themen in ihnen vorkommen:

Themen (Begriffe) Suchbegriffe
Arbeitszeit arbeitszeit*
Gewerkschaft gewerkschaft*, interessenvertretung*
Lohn Arbeitslohn, entgelt*, gehalt, gehälter*, lohn*[1], löhne, mindestl*
Mitbestimmung betriebsr*, mitbestimm*
Tarifvertrag allgemeinverbindlich*, tarif*

Tabelle 2: Arbeitspolitische Themen und Suchbegriffe

Groß- und Kleinschreibungen wurden ignoriert. Das *-Zeichen steht für einen Platzhalter; wenn also nach gewerkschaft* gesucht wird, dann werden Begriffe „Gewerkschaft“, „Gewerkschaftsbewegung“, „Gewerkschaften“, gewerkschaftlich etc. gefunden. Zudem könnte „Interessenvertretung“ der Beschäftigten ein Synonym für „Gewerkschaft“ sein, ebenso bezeichnen die Begriffe „Lohn“ und „Gehalt“ dasselbe. Es geht also nicht um einzelne Begriffe allein, sondern um Themen- oder Wortfelder. So gehört meiner Auffassung nach zum arbeitspolitischen Themenfeld „Tarifvertrag“ auch die Thematik „Allgemeinverbindlichkeit“, daher habe ich neben „tarif*“ auch nach „allgemeinverbindlich*“ gesucht. Dieses Wörterbuch – oder in der Sprache der Methodik der Inhaltsanalyse: Diktionär ‑ ist sicher nicht vollständig. So fehlen Themen wie Arbeitsinhalt, Arbeitsplatzsicherheit (Entlassung, Kündigungsrecht), Befristung oder atypische Beschäftigung wie Leiharbeit, um nur einige zu nennen. Gleichwohl meine ich, etliche Aspekte der Lohn-Leistungs-Relation und ihrer Regulierung (durch Mitbestimmung, Gewerkschaften, Tarifverträge) erfasst zu haben.

Zur Methodik

Die aktuellen Wahlprogramme wurden aus dem PDF-Format in Textdateien umgewandelt. Das Inhaltsverzeichnis und, so vorhanden, der Index wurden entfernt. Für die Begriffssuche und -zählung habe ich das frei verfügbare und einfach zu bedienende Software-Programm Yoshikoder verwendet (Lowe 2015). Diesem Programm wird das Diktionär vorgegeben, anschließend durchsucht das Programm den jeweiligen Text, also das Wahlprogramm der Partei.

Ergebnisse

Ein erstes Ergebnis zeigt die folgende Grafik.

Grafik 1: Arbeitspolitische Begriffe in Wahlprogrammen

Betrachten wir zunächst, wie häufig die oben genannten arbeitspolitischen Begriffe insgesamt in den Wahlprogrammen vorkommen. Wir finden eine identische Reihenfolge wie bei Meiners/Molitor unter Verwendung des Begriffs „Mitbestimmung“ allein: Die Partei „Die Linke“ nennt in ihrem Programm 318 arbeitspolitische Begriffe, dann folgen mit deutlichen Abstand Bündnis90/Die Grünen mit 100 Nennungen, die SPD mit 69, CDU/CSU mit 39,, die AfD mit 19 und zum Schluss die FDP mit 16 Nennungen.

Das Programm Yoshikoder erlaubt auch die Anzeige von Konkordanzen, d. h., die vor und nach einem Begriff wie z. B. Arbeitszeit stehenden Wörter, so dass man recht rasch prüfen kann, in welchem Sinne der Begriff verwendet und welche Wertung vorgenommen wird. So findet man bei der FDP das Thema Arbeitszeit mit dem Ziel der Flexibilisierung verbunden, während Die Linke von Verkürzung und Umverteilung spricht.

Bisher haben wir nicht berücksichtigt, dass die Wahlprogramme sich in ihrer Länge bzw. der Anzahl der Begriffe sehr stark unterscheiden. So umfasst das Programm der Grünen rund 69 Tausend, das der Links-Partei etwa 68 Tausend Wörter, während die SPD mit rund 24 Tausend Wörtern das kürzeste Programm formuliert hat (jeweils ohne Inhaltsverzeichnis, Index, Beitrittserklärung etc.). Allerdings ändert sich am Gesamtbild bzw. der Reihenfolge der Parteien bei der Nennung der Begriffe kaum etwas, wenn man die Anzahl der arbeitspolitischen Begriffe ins Verhältnis zur Gesamtzahl setzt. Die Links-Partei verwendet 4,7 arbeitspolitische Begriffe pro 1000 Wörter, die FDP 0,45. Die SPD rückt bei Verwendung der relativen Häufigkeiten mit 2,9 pro 1000 Wörtern auf den zweiten Platz nach der Links-Partei, und die Grünen rücken auf Rang 3. Ansonsten bleibt die oben erwähnte Reihenfolge erhalten.

Bei den einzelnen Begriffen bzw. Themenfeldern will ich hier nur eines kommentierend herausgreifen: das Themenfeld Gewerkschaft bzw. Interessenvertretung der Arbeitnehmer:innen. Die Links-Partei kommt hier auf 46 Nennungen, die SPD und Bündnis90/Die Grünen jeweils auf 8. Bei den anderen Parteien werden Gewerkschaften nicht erwähnt.

Fazit

Alles in allem ist die Partei „Die Linke“ diejenige, die in ihrem Wahlprogramm mit deutlichem Abstand am häufigsten arbeitspolitische Begriffe (von der oben genannten Liste) nennt. Bei der SPD und bei den Grünen scheint Arbeitspolitik ebenfalls wichtig zu sein. Man könnte einwenden, dass diese Berücksichtigung zunächst einmal rein sprachlicher Art ist. Wie sollte das aber in Wahlprogrammen anders sein? Welche Voraussetzungen und Folgen beispielweise eine Verkürzung der Arbeitszeit hätte, wäre getrennt zu untersuchen. Begreifen wir Wahlprogramme als Versprechen, als Ankündigung, was eine Partei tun will, dann kann eine einfache Häufigkeitsanalyse (ergänzt um inhaltliche Analysen) einen wenn auch kleinen Beitrag zum besseren Verständnis der Parteipositionen leisten.[2] Die Programme zu lesen und zu verstehen, bleibt selbstverständlich unverzichtbar.

Literatur

 

Anmerkungen

  1. Mit „lohn*“ werden auch Begriffsverwendungen wie „X muss sich lohnen“ gefunden. Mit „betriebsr*“ wird nicht nur „Betriebsrat“ etc. erfasst, sondern auch „Betriebsrente“. Ich habe alle Konkordanzen „händisch“ geprüft und die Häufigkeiten um diese unerwünschten Zählungen bereinigt.
  2. Machen wir noch einen kleinen Test der Zählmethode: Man wird annehmen können, dass die AfD Begriffe mit dem Bestandteil „deutsch“ häufiger als andere Parteien verwenden. Die Analyse zeigt, dass das AfD-Programm einen „Deutsch“-Wörter-Anteil von 10 pro 1000 Wörtern aufweist, während die Grünen, die Linken und die SPD auf etwa 3 Wörter pro 1000 kommen. Die CDU/CSU liegt im Vergleich zu diesen drei Parteien mit 6 pro 1000 Wörtern etwa doppelt so hoch, aber noch deutlich unter der AfD.

 

Expertendiskussion am 15.4.2021: ‘Click and Buy’- (Un-)Würdige Arbeit bei Lieferdiensten und Co.

In der dritten Veranstaltung der Reihe “(Un-)Würdige Arbeit” diskutierten am diskutierten die Experten Heiner Heiland (Arbeitssoziologe an der TU Darmstadt, der auch als Kurierfahrer gearbeitet hat), Karsten Rupprecht (Gewerkschaftssekretär bei verdi, zuständig für den Bereich Einzelhandel und ein Logistikzentrum von Amazon) und Lennart Vogt (ehemals Fahrer bei “Flaschenpost”) über die Arbeitsbedingungen bei Plattformarbeit.  (Die Moderation übernahmen Ortrud Harhues, KAB-Bildungswerk Münster, und der Verfasser dieses Berichts, Prof. Werner Nienhüser, Universität Duisburg-Essen.)

Behandelt wurden drei Fragenblöcke: 1. Arbeitssituation, insb. Arbeitsbelastungen, Entlohnung / Arbeitszeiten und  die tarifvertragliche (rechtliche) Situation. 2. Was müsste sich ändern? 3. Was ist konkret als nächstes zu fordern und zu tun?

Was ist Plattformarbeit?

Erstens ist die ortsgebundene Plattformarbeit zu nennen. Ein Beispiel ist der Lieferdienst Lieferando. Hier werden digital, über eine Internet-Plattform, Dienstleistungen zwischen Käufern (Essensbestellern) und Verkäufer (Restaurants) vermittelt. Die Steuerung der Arbeitsleistung, die die Leistungsmessung und -kontrolle erfolgt ebenfalls digital, z.B. über Apps, die die Leistung der Auslieferer über deren Smartphones kontrollieren. Zweitens gibt es bei großen Handelsplattformen wie Amazon ortsgebundene Tätigkeiten etwa Lagerarbeiten. Auch bei dieser Form der Plattformarbeit wird Software zur Kontrolle der Arbeitsleistung eingesetzt. Eine Software zeichnet z.B. auf, wer wann und wie lange welches Paket bewegt und verpackt hat. Auch Pausen und andere Abwesenheitszeiten werden registriert. Drittens gibt es Tätigkeiten, die im “virtuellen Raum” erbracht werden. Hier können die Beschäftigten (oftmals Solo-Selbständige) an jedem beliebigen Ort arbeiten. Beispiele für solche Tätigkeiten sind die Erledigung von Designaufträgen oder auch das Ausfüllen von Fragebögen. – Die Veranstaltung behandelte vor allem die beiden ersten Formen.

Alle Formen haben die Idee gemeinsam: (Arbeits-)Kosten möglichst gering zu halten und die Arbeitsleistung  über Software-Einrichtungen zu erfassen, zu bewerten und zu steuern (so Werner Nienhüser in seiner Einführung)

Eine wachsende und keineswegs kleine Branche

Mehr als 500 Tsd. Beschäftigte arbeiten in der Branche, die in der offiziellen Statistik als “Kurier-, Paket- und Expressdienstleistungen” (KEP-Branche) bezeichnet wird. Die Branchenaufteilung der Statistik scheint mir hinter den Verhältnissen zurückzubleiben und die Struktur und Veränderungen neuer  Branchen kaum zu erfassen. Daher ist es nicht einfach, Zahlen zu finden. Auch in den Antworten der Bundesregierung (Bundestag 2019) wird immer wieder darauf verwiesen, dass keine Informationen aus der offiziellen Statistik zur Verfügung stünden. Beim Vergleich z.B. zur Automobil- und Bauwirtschaft sieht man, dass es sich um eine recht große Branche handelt – die künftig noch größer werden wird.
Die Arbeitsbedingungen unterscheiden sich von denen anderer Branchen: Die Beschäftigten sind überdurchschnittlich häufig nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, arbeiten häufiger in Teilzeit und haben einen geringeren Monatslohn (im Vergleich zur Gesamtwirtschaft 700 Euro im Monat weniger).

Beispiel Lieferando

Am Beispiel Lieferando, einem Essens-Lieferdienst, sieht man das Wachstum und das Potenzial der Branche. Das Interview, auf das ich mich im Folgenden beziehe, gibt auch Hinweise auf den Umgang mit den Beschäftigten.
Mehr als 20.000 Restaurants sind bei Lieferando.de gelistet. Die Auslieferung erfolgt aktuell in 39 Städten, es gehen 10 Millionen Bestellungen über die Plattform an die dort vertretenen Restaurants. Die Zahl der Bestellungen ist im dritten Quartal 2020 um 38 Prozent gewachsen. „Im Durchschnitt vermitteln wir einem Restaurant 100.000 Euro Umsatz pro Jahr“ (Numme/Vos 2020). 5000 Fahrer fahren derzeit für Lieferando, Tendenz steigend. Bei Auslieferung durch das Restaurant erhält Lieferando 13 Prozent des Umsatzes (90 Prozent der Restaurants liefern selbst aus). Wenn die Auslieferung durch Lieferando erfolgt, dann bekommt die Plattform 30 Prozent. Interessant ist die Antwort auf die folgende Frage:

“Im November mussten Gerichte in Köln und Frankfurt Sie dazu bringen, Mitarbeiterlisten herauszugeben, weil sonst kein Betriebsrat gegründet werden kann. Warum hatten Sie die Listen nicht herausgerückt?” Antwort: “Das Thema liegt nicht in meinem Verantwortungsbereich, da diese Fragen bei unserer Logistikschwestergesellschaft liegen.“ Hier scheint ein wichtiges Merkmal solcher Unternehmen auf: Verantwortung wird überwälzt auf andere. (Und Journalisten fragen nicht genug nach.) (siehe dazu detaillierter Numme/Vos 2020).

Niedrige Löhne, hohe Belastungen

Mitarbeiter*innen in den Logistikzentren von Amazon verdienen etwa 2000 Euro monatlich (Amazon-Webseite 2020). Fahrer bei Lieferando bekommen ebenfalls mit Zulagen rund 2000 Euro (Numme/Vos 2020). Paketzusteller erhalten knapp 2.600 Euro, allerdings nur in großen Unternehmen, mit einer Berufserfahrung von mindestens 5 Jahren) (www.lohnspiegel.de). Damit liegen die Beschäftigten dieser Unternehmen deutlich unter dem Medianlohn der Gesamtwirtschaft (3200 Euro).

Neben der schlechten Bezahlung der Beschäftigten sowohl bei den Lieferdiensten als auch bei den Amazon-Logistik-Zentren wurde von den Experten immer wieder auf die starke, als entwürdigend empfundene Kontrolle der Arbeitnehmer*innen hingewiesen. Der Text eines Tagesschau-Beitrages illustriert diese Kontrolle eindrücklich:

Reporterteam bekommt Daten zugespielt. Für Lieferando-Fahrer Ewaldt ist neben dem eigenen Fahrrad das private Mobiltelefon Hauptarbeitsgerät. Über eine App erhält er Aufträge, gibt Rückmeldung über zugestellte Lieferungen. Fahrer wie Ewaldt kritisieren den hohen Datenverbrauch der App oder die Tatsache, dass Kunden den Standort der “Rider” während der Lieferung permanent nachverfolgen können. So fallen Daten an, viele Daten. Zugriff darauf hat auch das Unternehmen. Fahrer aus ganz Deutschland haben Reporterinnen und Reportern von Plusminus und BR erzählt, dass sie sich durch die App überwacht fühlen. Dem Reporterteam zugespielte Dokumente belegen nun erstmals, wie viele Daten die App tatsächlich erhebt: sekundengenaue Angaben über Eingang der Bestellung, Abholung der Speisen bis hin zur Übergabe beim Kunden. Darüber hinaus Berechnungen, inwiefern “Rider” vorgegebene Zeiten einhalten. All das wird personalisiert und teilweise über Jahre gespeichert. Fahrer-App ermöglicht “Leistungs- und Verhaltensprofil”. Datenschutz- und Arbeitsrechtsexperte Peter Wedde kritisiert, dass sich mit diesen Daten ein “präzises Leistungs- und Verhaltensprofil” erstellen ließe: “Es führt dazu, dass die Beschäftigten sehr gläsern sind, dass man also jeden einzelnen Verhaltensschritt erfassen kann, den man für die Auftragsabwicklung eigentlich gar nicht bräuchte.”Lieferando teilt auf Anfrage mit, die Fahrer-App sei datenschutzkonform und werde nicht zur unerlaubten Leistungs- oder Verhaltenskontrolle genutzt. Laut Lieferando-Gründer Gerbig erhebe man die Daten der Fahrer für die Gehaltsabrechnungen. Die Daten würden nicht in die Entscheidung einbezogen, ob ein Vertrag verlängert wird oder nicht. Man halte sich “an geltende Gesetze”, so Gerbig” (Ciesielski u.a. 2020).

Was tun?

In der Veranstaltung wurden folgende Ansatzpunkte für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen diskutiert:
(1) Bildung und Aufklärung sind nötig.
Viele Beschäftigte wissen zu wenig über die Macht, die sie durch gewerkschaftliche Organisation und die Bildung von Betriebsräten gewinnen könnten. Dazu passte das in der Veranstaltung gespielte Lied
“Wir sind Versandsoldaten – Jan Böhmermann & der Chor der Scheinselbstständigen”.

In der Diskussion wurde auch der Vorschlag gemacht, die Wahl eines Betriebsrates in jedem Betrieb gesetzlich vorzuschreiben. Derzeit wird ein Betriebsrat erst dann gewählt, wenn die Arbeitnehmer dies wollen und die Initiative ergreifen. Da viele Beschäftigte in der KEP-Branche einen befristeten Vertrag haben, müssen sie fürchten dass ihr Vertrag nicht verlängert werden könnte, wenn sie sich für die Wahl eines Betriebsrates engagieren und betriebsöffentlich äußern. Das dürfte eine der Ursachen für die geringe Verbreitung von Betriebsräten  in dieser Branche sein (zu weiteren Aktionen von Arbeitgebern, Betriebsräte zu verhindern, siehe Behrens/Dribbusch 2020). Der Forderung nach gesetzlich vorgeschriebenen Betriebsratswahlen wird häufig entgegengehalten, dass dann ein arbeitgeberfreundlicher oder sogar ein von Arbeitgeber dominierter Betriebsrat gewählt würde. In der Diskussion wurde auch erwähnt, dass es einige solcher Betriebsräte bereits jetzt gäbe. Die Aussage, dass man besser keinen als einen arbeitsgeberabhängigen Betriebsrat haben sollte, wurde nicht weiter diskutiert (zur Forderung nach gesetzlich vorgeschriebenen Betriebsräte siehe Nienhüser 2014) .

Nötig ist auch die Aufklärung der Konsument*innen. Viele Menschen, der Verfasser eingeschlossen, schätzen die Möglichkeit, im Internet zu bestellen. Leicht ignorieren oder verdrängen wir dabei, dass die rasche und billige Lieferung auf Kosten derjenigen geht, die die Waren verpacken und liefern – oftmals auch zu Lasten der in der Produktion Arbeitenden, gerade in Niedriglohnländern in internationalen Lieferketten (Lessenich 2016).

(2) Mehr “gute” Arbeitsverhältnisse.
Wir dürfen nicht abrücken vom Leitbild und der Realisierung eines sozialversicherungspflichtigen, langfristig angelegten und tarifvertraglich abgesicherten Arbeitsverhältnisses, das Arbeitenden ein ausreichendes Einkommen, auch im Alter nach der Erwerbsphase, bietet. Diese Form von Beschäftigung sollte nach wie vor die Regel sein. Als Mittel zur Erreichung wurden u.a. gesetzliche Einschränkungen bei der Möglichkeit, Arbeitsverträge zu befristen sowie der Abschluss und die Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen (vgl. zu diesen und weiter Forderungen Bludau-Hoffmann 2020 sowie weitere Beiträge auf https://herbertbludauhoffmann.home.blog/veroeffentlichungen).
(3) Schließlich wurde angesprochen, ob nicht andere Organisationsformen als die kapitalistische Unternehmung möglich  und nötig wären (grundsätzliche Kritik am Kapitalismus war für mich nicht zu hören): Warum sollten nicht z.B. Essens-Lieferdienste als Genossenschaften organisiert werden, die auch den Beschäftigten gehören? Entgegengehalten wurde, dass solche Formen möglicherweise nicht wettbewerbsfähig sind, was eben daran liegen könnte, dass sie anders als kapitalistische nicht auf Ausbeutung der Beschäftigten setzen oder aber die Beschäftigten sich selbst ausbeuten.

Wie geht es weiter mit der Reihe? Und wie kann ich mehr zum Thema erfahren?

Die Reihe wird am 17. Juni, 18:00 Uhr, fortgesetzt  mit der Veranstaltung “Würdige Arbeit – solidarische Gesellschaft” (siehe dazu auch https://forumdrv.de/category/wuerdigearbeit).

Im Folgenden finden Sie neben der zitierten Literatur weiterführende Literaturhinweise, auch von den Experten der Veranstaltung. Dabei habe ich mich bemüht, möglichst Texte zu nennen, die frei (kostenlos) zugänglich sind.

Zitierte Literatur

Weiterführende Literatur

  • Heiland, Heiner (2019): Plattformarbeit im Fokus. Ergebnisse einer explorativen Online-Umfrage zu plattformvermittelter Kurierarbeit. In: WSI-Mitteilungen 72 (4), S. 298–304. Online verfügbar unter https://www.researchgate.net/profile/Heiner-Heiland-2/publication/334758421_Plattformarbeit_im_Fokus_Ergebnisse_einer_explorativen_Online-Umfrage_zu_plattformvermittelter_Kurierarbeit/links/5f50979492851c250b8c3acb/Plattformarbeit-im-Fokus-Ergebnisse-einer-explorativen-Online-Umfrage-zu-plattformvermittelter-Kurierarbeit.pdf.
  • Heiland, Heiner (2020): Die Praxis der Plattformarbeit. Von der Relevanz ethnografscher Analysen digitaler Arbeitskulturen. In: Berliner Blätter 82, S. 17–28. Online verfügbar unter https://edoc.hu-berlin.de/bitstream/handle/18452/22825/Heiland.pdf?sequence=1.
  • Keller, Berndt; Seifert, Hartmut (2020): Soziale Risiken der Digitalisierung – Regulierungsbedarfe der Beschäftigungsverhältnisse. In: Industrielle Beziehungen 27 (2-2020), S. 227–249. DOI: 10.3224/indbez.v27i2.07.
  • Lücking, Stefan (2019): Arbeiten in der Plattformökonomie. Über digitale Tagelöhner, algorithmisches Management und die Folgen für die Arbeitswelt. Report Nr. 5 Forschungsförderung. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung. Online verfügbar unter https://www.boeckler.de/pdf/p_fofoe_report_005_2019.pdf.
  • Paternoga, Dagmar; Rätz, Werner; Piétron, Dominik (2019): Eine andere Digitalisierung ist möglich. Chancen und Risiken einer vernetzten Gesellschaft. Hamburg: VSA-Verlag (AttacBasis Texte).

 

 

Tun wir was für die Held*innen – Tarifverträge für die vielen Arbeitenden des Einzelhandels

Tarifverträge für unsere Heldinnen und
Helden im Handel! – Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge

Unterschriftensammlung
(online unterzeichnen hier:https://www.labournet.de/?p=164839)

“Einzelhandelsbeschäftigte leisten – wie die Beschäftigten im Gesundheitswesen – in Zeiten der Corona-Krise nicht nur – wie immer – eine belastende Tätigkeit, sondern auch eine risikoreiche Arbeit. Dafür wird ihnen von Seiten der Politik Anerkennung gezollt. Dazu Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede an die Nation am 19. März 2020:

„Und lassen Sie mich auch hier Dank aussprechen an Menschen, denen zu selten gedankt wird. Wer an diesen Tagen an einer Supermarktkasse sitzt oder Regale befüllt, der macht einen der schwersten Jobs, die es zur Zeit gibt. Danke, dass sie da sind für ihre Mitbürger und buchstäblich den Laden am Laufen halten“.

Screenshot der Webseite eines ZDF-Berichtes v. 21.3.2020 (WN)

Bisher wird mehr als die Hälfte der Handelsbeschäftigten ohne eine tarifvertragliche Bezahlung abgespeist. Wir fordern deshalb die Politik auf, die jeweiligen regionalen Tarifverträge im Handel für allgemeinverbindlich zu erklären. Es ist im öffentlichen Interesse, dass die Handelsbeschäftigten Tarifverträge für alle bekommen!”

Unterschriftensammlung zur Initiative für die Allgemeinverbindlichkeitserklärung der Handelstarife (Einzelhandel und
Großhandel). Die Initiatoren sind Anton Kobel, Heidelberg und Achim Neumann, Berlin (beide ehemalige Gewerkschaftssekretäre im Handel). Die Unterschriftensammlung ist befristet bis zum 25. April 2020, die Unterschriften werden von den Initiatoren an die Bundeskanzlerin Merkel und den Arbeits- und Sozialminister Heil sowie an die zuständigen Ministerien der Bundesländer weitergeleitet. (Siehe im Beitrag zur Kampagne die 56 Erstunterzeichner/innen).

Wo kann ich unterschreiben? Hier: https://www.labournet.de/?p=164839