Gesundheitsminister Spahn ruft Pflegekräfte auf, sich gewerkschaftlich zu organisieren

4.000 Euro für Pflegefachkräfte fordert der Deutsche Pflegerat. Spahn sagt, er könne “mitgehen”. Das ist gut.

Und noch wichtiger: Gesundheitsminister Spahn ruft die Beschäftigten in der Pflege dazu auf, sich zu organisieren und ihre “Interessen durchzusetzen”. Das kann ja nur heißen: sich gewerkschaftlich zu organisieren.

“”Ich kann mit Ihrer Forderung nach einer Vergütung von 4.000 Euro im Monat mitgehen“, meinte Spahn. „In unserem System ist es allerdings so, dass die Verhandlung von Tariflöhnen eine Aufgabe von Arbeit­gebern und Arbeitnehmern ist. Ein Thema kann Ihnen deshalb keiner abnehmen: die Frage, wie sehr Sie sich selbst zusammentun, um Ihre Interessen durchzusetzen.“In Deutschland suche derzeit nahezu jede Einrichtung Pflegepersonal. „Sie sitzen also am längeren Hebel“, sagte Spahn. „Doch Sie müssen diesen Hebel auch benutzen.”” (https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/128129/Pflegetag-Berufsgruppe-fordert-staerkere-Beruecksichtigung-in-der-Selbstverwaltung)

https://mitgliedwerden.verdi.de/beitritt/verdi

Dokumentarfilm „Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit“ – über die harte Arbeitswelt von osteuropäischen Werkvertragsarbeitern

Auf dem 11. Kirchlichen Filmfestival zeigt das Cineworld Recklinghausen am 27.9.2020, 16.30 Uhr, den preisgekrönten Dokumentarfilm „Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit“ (Regisseurin Yulia Lokshina), Der Film zeigt die harte Arbeitswelt osteuropäischer Werkvertrags- und LeiharbeiterInnen. Der Film wurde u.a. in Münster und Rheda-Wiedenbrück gedreht. Sozialpfarrer Peter Kossen aus Lengerich ist einer der Mitwirkenden des Films (siehe dazu auch die Beiträge hier und hier).

Siehe dazu auch: